Forum Religion „Andere Lernorte“ Jüdisches Halberstadt

Veranstaltungs-Nr.: 23F1330023-01

Inhalt

Das jüdische Halberstadt – Auf den Spuren von Berend Lehmann
Der „Gang durch das jüdische Halberstadt“ ermöglicht, die historischen Bedingungen aufzuzeigen, in denen Juden lebten, Juden als aktive Bürger der Stadt zu verstehen und die interne religiöse Entwicklung der jüdischen Gemeinde Halberstadt zu vermitteln. Der Gang beginnt mit der Klaussynagoge im ehemaligen jüdischen Viertel unterhalb des Petershofes, dem vormaligen Bischofspalast und späteren Sitz der preußischen Regierung. Die Route führt über die Peterstreppe, den Domplatz, die beiden ältesten jüdischen Friedhöfe, dann zurück in die Unterstadt und endet mit dem Besuch des Kunstprojektes „Und der Lebende nehme sich das zu Herzen…“ am Ort der zerstörten Barocksynagoge und dem Berend Lehmann Museum im Mikwenhaus (Dauer: 2,5 Std).

Allgemeine Informationen

Downloads

Weitere Hinweise

14.00 Führung Jüdisches Halberstadt, Treffpunkt Rosenwinkel 18 15.30 Kaffetrinken 16.15 Halacha – das jüdische Religionsgesetz „Koscher" - was heißt das? Warum werden Juden beschnitten? Darf ein Jude am Schabbat telefonieren? Warum gelten Regeln, die vor 3000 Jahren niedergeschrieben wurden? Antworten auf diese Fragen werden an zentralen Themen veranschaulicht: Die Speisegesetze, genannt Kaschrut, unterscheiden zwischen erlaubten und verbotenen Lebensmitteln. Der Schabbat ist der höchste jüdische Feiertag, an dem fromme Juden nicht arbeiten dürfen.




Aktualisiert am 02.03.2024